Mittwoch, 27. Mai 2015

Pink Flowers



Eine Schwalbe macht ja bekanntlich noch keinen Sommer und ein Blumenrock leider auch nicht. Trotzdem liebe ich mein Schnäppchen von Lucky Lola heiß und innig. Ich habe tatsächlich den letzten erwischt und freue mich wie eine Schneekönigin (oder eher Blumenkönigin, denn Schnee möchten wir ja nun wirklich nicht mehr).

Bleistiftröcke sind ja ohnehin absolut mein Ding, denn fragt man mich nach meinem liebsten Körperteil, werde ich wohl immer meine schmale Taille bzw. genauer das Verhältnis meiner Taille zu meinem Hintern nennen. Von der Natur bin ich mit einem properen Poppes und einer im Vergleich nicht so üppigen Taille gesegnet, eine Cola-Flaschen-Figur also. Solche Vorzüge wollen natürlich gebührend betont werden, vor allem, wenn man sich so wohl in seiner Haut fühlt wie ich es zur Zeit tue. Als Teenager gehört die Unsicherheit im Bezug auf den eigenen Körper ja zu den täglichen Schwierigkeiten denen man sich zu stellen hat und ehrlich gesagt wird es mit den Jahren nur bedingt einfacher. Oft genug versucht die Umwelt uns auf Grund unseres Körper, unserer Frisur oder unserer Kleidung zu definieren, in Schubladen zu stecken. Das ist gar nicht mal direkt verwerflich, denn ohne Kategorien und Einheiten ist der Mensch nicht in der Lage die große Flut an Alltagseindrücken zu bewältigen. Ich rede hier noch nicht einmal von Anfeindungen oder Diskriminieren, denn diese sind vor allem schlechtem Benehmen zuzuschreiben und nur zu einem geringen Teil der Tatsache, dass das Erste, was wir von einem Menschen sehen und somit zwangsläufig für einen Eindruck nutzen, das Äußere ist. Wichtig ist meiner Meinung nach, sich mit sich selbst zu beschäftigen um mit sich im Reinen zu sein, denn dann berührt einen die Reaktion der Umwelt nicht mehr so stark.

Sich in der eigenen Haut wohl zu fühlen ist leichter gesagt als getan und ich finde mich definitiv nicht jeden Tag super. Ein Patentrezept gibt es sicherlich nicht aber Selbstliebe ist wichtig und sorgt auch dafür, dass die Umwelt einen positiv wahrnimmt. Fühle ich mich sexy, merke ich wie Männer und Frauen um mich herum dies genauso wahrnehmen, weil ich dieses Gefühl mit jeder Pore fühle und ausstrahle. Fühle ich mich stark und selbstbewusst in meinem Körper, kann mir auch der fieseste Meckersack nichts anhaben und er wird es wohl gar nicht erst versuchen. Und ja, tatsächlich sorgt Kleidung, die meine Vorzüge betont dafür, dass ich den Menschen selbstbewusst entgegentreten kann. Damit meine ich sicherlich nicht, dass ich irgendwen mit meiner Sexualität bezirzen möchte, sondern lediglich, dass ich meinen Körper liebe und dies gebührend mit meiner Kleidung betone um mich wohl zu fühlen. Warum sollte ich denn auch verstecken, was ich an mir liebe?




Mittwoch, 20. Mai 2015

Drinking like a lady



Ein lieb gewonnenes Ritual an lauen Frühlingsabenden ist es, auf meinem Balkon in der Sonne zu sitzen und ein Glas Sherry zu trinken. Auf diese Weise entspanne ich mich. Die Sonne auf meiner Haut tut einfach unglaublich gut. Leider spielt das Wetter derzeit ja nicht immer so mit, deshalb finde ich es umso wichtiger, die Sonnenstrahlen zu genießen. Zum Whiskey trinken konnte ich mich aber noch nie durchringen. Ich versuche es immer wieder aber ohne Cola schmeckt er einfach nicht. Dafür habe ich aber vor einer Weile den Sherry für mich entdeckt. So kann ich zumindest ein wenig ladylike dem Alkoholgenuss frönen.



Donnerstag, 7. Mai 2015

In love with Fräulein Wildkirsch



"Diamonds are a girls best friends" sang schon Marilyn Monroe und auch mein Herz schlägt bei schönen Schmuckstücken regelmäßig höher. Bei diesem Collier von Fräulein Wildkirsch war es auch gleich Liebe auf den ersten Blick. Wie könnte man diesem Traum in weiß und gold auch nicht verfallen sein? Perlen sind ja ohnehin ein Klassiker mit dem man nur in ganz seltenen Fällen etwas falsch machen kann. Angeblich soll es Bräuten Unglück bringen sie zu tragen, da sie für Tränen stehen. Ich habe mir aber sagen lassen, dass das nur für echte Perlen gilt. Außerdem leben wir ja in modernen Zeiten, in denen man nicht mehr allzu viel auf Aberglaube geben sollte. Perlen sind also streng genommen nie fehl am Platz. Die Kombination mit der filigranen Blüte aus Metall macht diese Perlenkette zudem zu einem ganz besonderen Schmuckstück, das einem definitiv neidische Blicke einbringt. Glaubt es mir, ich hab es schon am eigenen Leib erfahren und es natürlich in vollen Zügen genossen.


Montag, 4. Mai 2015

Vamp in black and gold




Heute präsentiere ich euch ein Outfit, das ich leider noch nie ausführen konnte. Für diesen Vamp-Look fehlte mir nämlich bisher noch die richtige Gelegenheit. Ich bin mir allerdings ziemlich, dass sich bald ein Burlesque-Event finden wird, wo dies genau das richtige Outfit ist. Das schwarze Collectif-Kleid habe ich von meiner besseren Hälfte zu Weihnachten bekommen. Da es aus einer vergangenen Kollektion ist, hatte er unglaubliches Glück das Letzte bei Miss Mole zu erwischen. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie sehr ich mich über dieses tolle Geschenk gefreut habe. Der Schnitt ist so perfekt! Es umschmeichelt meine Figur und hebt die richtigen Stellen hervor. Das Klassische und dennoch erotisch Angehauchte dieses Kleider ergänzt sich toll mit der schwarz-goldenen Tasche, die sowohl ich als auch Miss von Xtravaganz uns im Primark in Düsseldorf gekauft haben. Kurze Zeit später hat die Süße mich dann mit den passenden Ohrringen überrascht, die ihr ebenfalls auf den Fotos sehen könnt. Das besondere Etwas dieses Looks bringt allerdings erst der BH ins Spiel. Ich habe ihn vor kurzem bei H&M online entdeckt und musste ihn einfach haben. Normalerweise lässt eine Dame ihr Unterwäsche ja nicht hervor blitzen, sowas sieht leider schnell billig aus. Die "Strapse" dieses BHs, die aus dem Ausschnitt heraus gehen sehen meiner Meinung nach allerdings absolut wertig und sexy aus, ohne das Outfit oder seine Trägerin "günstig" aussehen zu lassen.







Dress: Collectif Clothing via Miss Mole
Clutch: Primark
Earrings: Accessorize
Tights: H&M
Bra: H&M
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...